Weichen für die Zukunft stellen: Orientierungsveranstaltung mit Ehemaligen

Ehemalige Schüler des Beruflichen Gymnasiums Wittlich beraten Oberstufenschüler über verschiedene Wege nach dem Abitur

Nach einem erfolgreichen Elternabend Ende November wurde an der BBS auf vielfachen Wunsch noch ein Informations- und Beratungsabend für die aktuellen Oberstufenschülerinnen und -schüler durch frühere Abiturienten der Schule durchgeführt. Vierzehn ehemalige Schülerinnen und Schüler waren bereitwillig der Einladung von Frau Plein, Koordinatorin für Berufsberatung an der BBS Wittlich, gefolgt und freuten sich darüber, den jetzigen Schülern Tipps geben zu können.

Andy Bayer,  Bachelor of Engineering und erfolgreicher selbstständiger Softwareentwickler, weiß noch genau, wie es ihm in der Oberstufe ergangen ist. „Ich war etwas planlos, wusste nicht, in welche Richtung der weitere Berufsweg gehen sollte. Im Studium habe ich schnell erkannt, wie wertvoll und hilfreich die Unterrichtsinhalte waren und dass ich mich in dem ein oder anderen Fach mehr hätte engagieren müssen.“ Für den einstigen Schüler des Beruflichen Gymnasiums war es deshalb Ehrensache, an der Infoveranstaltung der Schule teilzunehmen und seine Erfahrungen weiter zu geben.

In unterschiedlichen  Beratungsgruppen wurden ehemalige Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Berufs- und Studienfeldern mit den aktuellen Oberstufenschülern zusammengebracht. Frisch aus der Praxis berichteten die Referenten in persönlichen Gesprächen von ihren Erfahrungen in Ausbildung, Studium an Universitäten und Hochschulen sowie Dualem Studium, FSJ und Work and Travel. Für die zukünftigen Abiturienten aus der Jahrgangsstufe 13 hatte zum Beispiel die Frage große Bedeutung, ob sie nach dem Abitur sofort ins Studium oder den Beruf  einsteigen oder noch ein FSJ, ein Auslandsjahr oder etwas anderes einschieben wollen.

Ein besonderer Vorteil der Beratung lag darin, dass die Ehemaligen, da sie teilweise selbst noch in der Ausbildung bzw. im Studium sind, über ganz konkrete Erfahrungen berichten konnten, sodass ein unbefangener und informativer Austausch mit den Schülern stattfand.

Ein großer Vorteil der Berufs- und Studienberatung durch Ehemalige sei der geringe Altersunterschied zwischen Beratern und Schülern, sagt deshalb auch Yannik Negele, der zurzeit eine Ausbildung als  Industriemechaniker absolviert. Da sei man einfach näher dran an denjenigen, die sich gerade mit der eigenen Berufs- oder Studienwahl beschäftigen.

Frau Plein und Oberstufenleiter Gregor Jahn waren voll zufrieden mit der Organisation, dem Ablauf und den vielen zahlreichen Anregungen: „Unsere Schüler haben viele Informationen bekommen, die sie für ihre Zukunfts- und Karriereplanung nutzen können.“

Die überaus positiven Rückmeldungen der aktuellen Oberstufenschüler bestärken die Leitung der BBS Wittlich darin, ein solches Unterstützer-Netzwerk aus ehemaligen Absolventen am Beruflichen Gymnasium weiter auszubauen. Eine Neuauflage der Veranstaltung folgt!