Digitale Produktentwicklung – Berufliches Gymnasium Wittlich ist dabei!

Im Rahmen einer Unterrichtsreihe besuchte der Leistungskurs Metalltechnik mit ihrem Lehrer Daniel Erschens das Labor für Digitale Produktentwicklung und Fertigung (LDPF), an der Hochschule Trier.

Hr. Hess, wissenschaftlicher Mitarbeiter am LDPF (links), und der Leistungskurs Metalltechnik (JGS12) des BGY Wittlich

Zuvor hatten die Schüler des Leistungskurses in der Unterrichtsreihe „Digitale Entwicklungs- und Fertigungsprozesse“ selbstständig in einem   interdisziplinären Projekt ein 3D-Gehäuse für eine Raumbelegungsanzeige am Computer modelliert. Anschließend wurde das Objekt am 3D-Drucker ausgedruckt. „Das Tolle an diesem Unterricht ist, dass man seine mit CAD geplanten Modelle als echten Gegenstand in den Händen halten kann,“ meinte eine begeisterte Schülerin.

Um die Schüler noch besser auf die Herausforderungen der digitalen Berufswelt vorzubereiten, war der Kurs einer Einladung von Herrn Hoffmann, Leiter des Labors für digitale Produktentwicklung und Fertigung an der Hochschule Trier, gefolgt. Hier konnten sie erleben, wie die Studierenden der Ingenieurstudiengänge Maschinenbau und Fahrzeugtechnik praxisorientiert auf das Arbeiten mit innovativen und zukunftsorientierten Technologien wie der additiven Fertigung oder der virtuellen Realität vorbereitet werden – und das direkt vor Ort!

So durften die Schüler nach Kurzeinweisung in das Konstruktionsprogramm „3D-Experience“ ein Gehäuseteil für ein Konzentrationsspiel konstruieren.

Staunen erweckte vor allem der Großraum 3D-Drucker der Hochschule, der von Studierenden unter der Leitung von Herr Hoffmann entwickelt wurde und Drucke von 80cm Durchmesser und bis zu einem Meter Höhe ermöglicht. Das hier vorgeführte Zusammenspiel von Idee, Konstruktion und Produktion überzeugte die Schüler davon, dass Arbeit mit Technik nicht nur spannend, sondern auch kreativ sein kann. „Dieses Konzept spricht viele unserer Schüler an und bietet Anreiz, vielleicht später einmal in diesem Berufsfeld tätig zu werden,“ so fasste Lehrer Daniel Erschens abschließend den Besuch in Trier zusammen. Zum Schluss bedankte er sich herzlich bei Herrn Hoffmann und seinem Team für die gelungene Kooperation mit der Hochschule Trier und dem spannenden und interessanten Einblick in die digitale Produktentwicklung