StartSeite druckenSucheKontaktImpressum

Berufsfachschule II Technik

Wer?


Jeder, der

  • das Abschlusszeugnis der BF I Technik mit einem Notendurchschnitt von 3,0 besitzt

    und
  • in wenigstens zwei der Fächer Deutsch, Fremdsprachen und Mathematik befriedigende Leistungen erreicht hat.


Was ?


Ziel der Berufsfachschule II ist die Verbindung berufsübergreifender Inhalte mit berufsbezogenen Inhalten und die Hinführung zum qualifizierten Sekundarabschluss I.
 
In der BF II sollen

  • leistungsfähige Jugendliche zum Erwerb des qualifizierten Sekundarabschlusses I gefördert
  • leistungsorientierte Profile erstellt
  • berufsübergreifende Lerninhalte ausgebaut werden.
     


Die Stundentafel für die BF II sieht vor:

Pflichtfächer
Deutsch/Kommunikation (K)   4 Std.
Fremdsprache (K)   4 Std.
Mathematik (K)   4 Std.
Religion / Ethik (G)   2 Std.
Sozialkunde (G)  3 Std.
Sport (G)  2 Std.
Informationsverarbeitung (G)  2 Std.
Berufsbezogenes Fach (K) 
(Technik)  7 Std.
  
Wahlpflichtfach  2 Std.
  
Förderunterricht oder zusatzqualifizierender Unterricht 3 Std.


Wie lange?


Der Bildungsgang dauert 1 Jahr.

 
Wofür?


Der erfolgreiche Besuch der Berufsfachschule II wird als erstes Jahr auf eine anschließende Berufsausbildung angerechnet, wenn die Ausbildung der Richtung der Berufsfachschule zugeordnet ist.
 
Der Abschluss der Berufsfachschule II ist dem Realschulabschluss gleichwertig.

Man kann darauf aufbauend


-         die höhere Berufsfachschule oder

-         nach einer Berufsausbildung
-         die Berufsoberschule oder

-         bei entsprechend gutem Abschluss
-         das berufliche Gymnasium oder
-         die Oberstufe eines allgemeinbildenden Gymnasiums


besuchen.

 
Wie?


Die Berufsfachschule II


- fördert berufliche Handlungsfähigkeit
- vermittelt Arbeitstechniken
- fördert Methodenkompetenz
- unterstützt individuelle Lernprozesse
- arbeitet mit Unterrichtsprojekten.
 
Die wirtschaftlichen, technischen und gesellschaftlichen Entwicklungen haben unsere Arbeitswelt verändert. Sie fordern von uns eigenständiges Planen, Durchführen und Kontrollieren von Arbeitsabläufen.
 
Es ist sinnvoll, die Grundvoraussetzungen für diese erhöhten Anforderungen bereits in der Vorbereitung auf die berufliche Bildung anzustreben.